Sauer-Orgel (1908)
Erlöserkirche

Sauer-Orgel

Die größte Orgel in Bad Homburg ist die Sauer-Orgel in der Erlöserkirche. Am 17. Mai 1908 konnte gemeinsam mit der neobyzantinischen Kirche die Orgel des Baumeisters Wilhelm Sauer (1831-1916) aus Frankfurt an der Oder eingeweiht werden. Das monumentale Instrument war optisch und akustisch dem Kirchenbau des Kaiserlichen Baumeisters Franz Schwechten angepaßt und entsprach den klanglichen Vorstellungen der Jahrhundertwende. Mit knapp 4000 Pfeifen auf drei Manualen und Pedal zählt die Bad Homburger Sauer-Orgel zu den größten noch erhaltenen Orgeln dieser um die Jahrhundertwende führenden deutschen Orgelbaufamilie. Obwohl es sich bei der Erlöserkirchenorgel um das Opus 1020 Wilhelm Sauers handelt, sind nur noch wenige Instrumente, so zum Beispiel im Berliner Dom, vollständig erhalten geblieben. Der optisch ansprechende Corpus besteht aus einem Eichenbau mit größtenteils klingenden Prospektpfeifen, die von einem mächtigen Bronzeband umklammert werden.

Den klanglichen Erfordernissen der Zeit entsprechend verfügt die Sauer-Orgel über eine Crescendo-Walze, einen Schweller für das zweite und dritte Manual und über ein Echowerk. Die Register werden hierfür über das Gewölbe der Kirche geführt. Sie treten aus der Rosette über dem Altarraum klanglich wieder hervor. In den 20er Jahren dieses Jahrhunderts wurde u. a. durch Albert Schweitzer die sogenannte „Orgelbewegung“ ins Leben gerufen, eine Wiederentdeckung des Klangideals barocker Musik. Die Kirchenmusikpflege an der Erlöserkirche entsprach diesem Zeitgeist, so daß 1938 eine Umgestaltung des Instrumentes logisch und für damalige Verhältnisse unabdingbar war. Einige Register wurden durch hell klingende ersetzt, um die Interpretation barocker Werke im klanglich durchsichtigen Stil zu ermöglichen.

1983 wurde vom Kirchenvorstand beschlossen, den damaligen Umbau rückgängig zu machen und ein zweites Instrument zu bauen, um optimale Möglichkeiten der kirchenmusikalischen Pflege der Musik verschiedener Epochen zu gewährleisten. Zunächst wurde in die Brüstung der Orgelempore die Neue Bach Orgel eingebaut.

Die historische Sauer-Orgel wurde 1993 durch die Licher Orgelbaufirma Förster & Nicolaus einerseits in ihren ursprünglichen Zustand zurückversetzt und andererseits durch ein viertes Manual mit 16 Registern im Stile Sauers auf originalen Sauer-Windladen und einen vollelektronischen Spieltisch ergänzt. Heute kann man sowohl „historisch“ mit dem alten Spieltisch die originale Sauer-Orgel spielen, als auch auf dem modernen Tisch das erweitere Werk mit allen technologischen Neuerungen nutzen.

Disposition (PDF)


Zurück